Oeynhausen in Zitaten

Nur Geschwätz von gestern?

 „Eine Reduzierung können wir nicht hinnehmen, weil damit eine Unterversorgung der Innenstadt an Grün gegeben wäre, die nicht tragbar ist. Dann wäre Wilmersdorf völlig zugebaut.“

Horst Dohm, Bezirksbürgermeister, 1987

 „Heute sind die Kleingärten blühende, ökologisch wichtige Oasen in der vorgedrungenen Stadt-bebauung. Sie haben ihre soziale und ökologische Bedeutung als Freizeit- und Erholungsflächen der kurzen Wege keineswegs verloren.“

 Eberhard Diepgen, Reg. Bürgermeister, 1994

„Ganz besonders freue ich mich, dass Ihre Kleingartenanlage zu den gesicherten Flächen gehört und damit zuversichtlich in die Zukunft planen kann.“

  Volker Hassemer, Senator für Stadtentwicklung, Umweltschutz, 1994

 „Nun können Sie zuversichtlich in die Zukunft blicken, denn die Kleingartenanlage Oeynhausen wird nach den Vorgaben des Flächennutzungsplanes dauerhaft erhalten bleiben.“

Ingeborg Junge-Reyer, Senatorin für Stadtentwicklung, 2004

 „Die Berliner Kleingärten sind seit jeher bedeutend für die Lebensqualität der Menschen in unserer Stadt. Die Oasen tragen zum Ruf Berlins als grüne Stadt maßgeblich bei. Zudem sind Sie wesentlicher Bestandteil einer sozialen Stadtentwicklung. Sie fördern im Rahmen der Vereinsarbeit das ehrenamtliche Engagement, sorgen für Geselligkeit und Spiel, sind Treffpunkt für Jung und Alt.“

Klaus Wowereit, Reg. Bürgermeister, zum 100-jährigen Oeynhausen-Jubiläum, 2004

 „Kleingärten besitzen neben den gesunden Ernteerträgen – insbesondere in einem Innenstadtbezirk wie Charlottenburg-Wilmersdorf – eine wichtige Erholungsfunktion für die Kleingärtner und deren Nachbarn, aber auch für Besucher und nicht zuletzt für die Einwohner der unmittelbaren Umgebung.“

Ingeborg Junge-Reyer, Senatorin für Stadtentwicklung, 2004

 „Es ist eine wichtige Aufgabe für die Zukunft, die Naturverbundenheit und das Interesse am Umweltschutz an die nachfolgenden Generationen weiterzugeben, da die Erhaltung und Nutzung der unmittelbaren natürlichen Umwelt auch im Zusammenhang mit der immer dichter werdenden Bebauung von enormer Wichtigkeit ist.“

      Monika Thiemen, Bezirksbürgermeisterin, 2004

 „Insofern liegt die Vermutung nahe, dass die Post AG lediglich versucht hat, die Kleingärtner in Sicherheit zu wiegen, um das Grundstücksgeschäft möglichst ohne großen Rummel abwickeln zu können.“

Carsten Engelmann, Bezirksverordneter der CDU, April 2008

 „Das Verfahren (gemeint: Nordbereich Oeynhausen unter den Schutz eines Bebauungsplanes zu stellen) soll bis zur Abgeordnetenhauswahl 2011 abgeschlossen sein.“

Klaus-Dieter Gröhler, Stadtrat, Juni 2009

 „Die Kleingärten im Bezirk wollen wir erhalten, die bestehenden Kolonien langfristig planungs-rechtlich sichern; das schließt Durlach, Wiesbaden, Stadtpark und Oeynhausen mit ein.“

Aus der Zählgemeinschaftsvereinbarung zwischen SPD und Grüne, Oktober 2011

 „Die BVV Charlottenburg-Wilmersdorf unterstützt die Bemühungen des Bezirksamtes zum Erhalt der Kolonie Oeynhausen als Kleingartenanlage.“

Einstimmige BVV-Resolution, September 2012

 „Damit kann es aber noch nicht bebaut werden, weil es nicht erschlossen ist. Es wurde von der öffentlichen Hand absichtlich nicht erschlossen und es war und ist ihr auch nicht zuzumuten, es mit einer Erschließung wirklich bebaubar zu machen.“

Volker Heise, Stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Grünen in der BVV, Oktober 2012

 „Alle in der BVV und im Abgeordnetenhaus von Berlin vertretenen Parteien haben sich im Wahlkampf 2011 für den Erhalt der Kolonie ausgesprochen und tun dies auch heute. Kein Bürger kann nachvollziehen, dass dann keine gemeinsame Lösung möglich sein soll.“

Susanne Klose, CDU-Fraktionsvorsitzende der BVV, Januar 2013

 „Würde mit der Begründung von zu erwartenden Investorenklagen oder Rechtsrisiken der B-Plan nicht festgesetzt, wäre dies ein eklatanter Vertrauensbruch gegenüber der Wählerschaft.“

Sibylle Centgraf, Landschaftsarchitektin, Grüne, 2013

„Dafür gibt es einen Begriff, der heißt Bodenspekulation. Diese gehört weltweit verboten.“

Carolina Böhm, Bezirksverordnete der SPD, März 2013

„Allein in den letzten 22 Jahren sind fast 10.000 Gärten vor allem im Innenstadtbereich verschwunden. Stadtpolitisch ist das ein großer Fehler! … Kleingärten sind richtig und wichtig! Sie gehören seit über 100 Jahren in diese Stadt und dürfen weder dem Wohnungs- noch dem Straßenbau weichen.“

Karen Thormeyer, Geschäftsführerin Grüne Liga Berlin, Mai 2014

„Oeynhausen ist in ihrer ökologischen und sozialen Funktion ein unverzichtbarer Bestandteil der Berliner Stadtlandschaft.“

Flyer-Text von Bündnis 90/Die Grünen, KV Cha-Wi, Mai 2014

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>